Deutschland und seine Zukunft

Gerade wird das Thema „Tempolimit“ in Kalenderwoche 40/2019 bei Twitter wieder ganz heiß diskutiert, und auch bei mir steigt der Blutdruck.

Es ist wie immer : „Du bist für was, oder gegen was“ ein dazwischen oder ein wenig Links oder Rechts ist in Deutschland verboten. Kürzlich habe ich einen interessanten Artikel hierzu bei Mobilegeeks gelesen, sie nennen es  „Das Greta-Prinzip“. Hier zum nachlesen https://www.mobilegeeks.de/artikel/das-greta-prinzip/.

Dort wird ganz klar beschrieben wie die Themen heute in den Sozialen Netzwerken eskalieren und die Geschwindigkeit massiv zunimmt einen Shitstorm zu erfahren. Die heutigen Feindbilder in Deutschland werden mit einer kognitiven Dissonanz in die öffentlichen Netze getragen.

Was sind den die heutigen Feindbilder in Deutschland:

    1. Fliegen mit Flugzeug
    2. Autos in den Städten/Innenstädten
    3. Muslim
    4. Flüchtlinge
    5. Klimaverschmutzer
    6. SUV Fahrzeuge
    7. Autos weil sie falsch parken
    8. Autos weil sie auf Fahrradwegen parken
    9. und noch so vieles mehr

Um jetzt mal auf das Thema Tempolimit zurück zu kommen. Mich bringt das Thema zur Weißglut. Da wollen mir Fußgänger, Radfahrer, Bahnfahrer und Nicht-Autobesitzer vorschreiben mit welcher Geschwindigkeit ich auf der Autobahn fahren soll. Das sagt ja schon die Vernunft. Hallo geht’s noch ? Auf den meisten Autobahnen geht sowieso nicht mehr als 120km/h da die Straßen voll sind von Kilometerlangen LKW-Schlangen, die die rechte Spur durchgehend belagern. Wo ist denn bitte da die „Vernunft“, die Dinge zu sehen wie sie sind und nicht dogmatisch auf ein Tempolimit zu pochen? Es bringt keine CO2 Reduzierung da die Realität anders ist und die Rechnungen falsch sind. Diese Art von Regulierung der Grünen ist für mich nicht nachvollziehbar.  Da rufen die besorgten Bürger doch immer wie ungerecht sie sich fühlen und keine Rechte mehr haben. Genau da tretet ihr in die gleiche Falle, aber klar man ist „Dafür oder dagegen“ dazwischen gibt es nicht. 

Da kommen auch immer so aussagen wie „Deutschland und Entwicklungsland“. Naja da ist die Bevölkerung selbst schuld weil sie sich überall einmischt und sofort eine Bürgerinitiative gegründet wird gegen das Projekt was gerade vor der Haustüre läuft. 

Kann mich erinnern wie 2002 unser Bayrischer Ministerpräsident Edmund Stoiber von einem Transrapid gesprochen und viele Münchner dagegen waren. „Sowas brauchen wir nicht“ war die Argumentation. Aber wenn ein Schnellzug von Flughafen Stockholm in die Innenstadt für 30 KM nur 12 Minuten benötigt, staunen die Deutschen wieder und man fragt sich warum haben wir sowas nicht. Das gleiche gilt für Tokio, Athen und viele andere internationale Städte. Aber klar auch „Dafür oder dagegen“ – immer ein Schlag ins Gesicht für die Weiterentwicklung Deutschland.

 

China baute innerhalb 4 Jahren in Peking den größten Flughafen der Welt. Die Kosten betrugen bis 2019 63 Mrd. USD. Die Gestaltung des 700.000 Quadratmeter großen Terminals  erfolgt durch das Architekturbüro von Zaha Hadid Architects.

Flughafen BER in Berlin beträgt die Bruttogrundfläche 220.000 m² also fast ein Viertel kleiner als Daxing in Peking. Die Kosten belaufen sich derzeit bei 7.3 Millionen Euro. Der Spatenstich erfolgte 2006 und 13 Jahre später 2019 ist er immer noch nicht fertig gestellt. Möchte nicht wissen wie die Welt über uns lacht. Aber klar man muss den Fortschritt in Deutschland mit aller Macht ausbremsen.

Es gäbe so viele andere Beispiele was in Deutschland nicht funktioniert weil die besorgten Bürger überall die Klappe aufreißen und mitmischen wollen. Auch hier wie immer man ist entweder „Dafür oder dagegen“.

Für den Zukunft des Standort Deutschland sehe ich sehr schwarz. Es gibt viel zu viel Stillstand und die Leute sind nicht bereit für Veränderungen im positivem Sinne. Die ganze Klimadiskussion und „Friday For Future“ zeigt in Deutschland man ist „Dafür oder dagegen“, aber keinerlei Lösungen. Sich mit erhobenen Finger hinstellen und zu demonstrieren kann jeder Arsch, selbst die AFD Anhänger können das sehr gut. Aber mal die Dinge wirklich anpacken und umsetzen geht nicht. Alles muss erst diskutiert, besprochen, geplant werden, bis es wieder kaputt geredet wird. Für mich gibt es viel zu viele die überall mitreden und ihre Meinung kund tun wollen. Diesem Land fehlen die Macher, die Brückenbauer, die Visionäre.

Diese Land ist politisch und gesellschaftlich massiv kaputt da die Rahmenbedingungen für Menschen und Innovationen die echt was machen wollen unmöglich macht. Das Wort Risikobereitschaft ist bereits ein Reizwort. Es benötigt sehr viel mehr Freiheiten, Mut, Rahmenbedingungen, Möglichkeiten Dinge einfach mal tun ohne sich finanziell bis ans Lebensende ins ewige Abseits zu schießen. Es dürfen Projekte auch mal scheitern, aber bestraft diese Menschen nicht dafür sondern gebt Möglichkeiten bis der Erfolg sich einstellt, denn genau diese Menschen werden gebraucht, die keine Angst vor dem Scheitern haben. Und sie werden solange daran arbeiten bis der Erfolg sich einstellt, denn  diesen Menschen liegt der Erfolg in den Genen.

Permanent wird nach oben und nach unten getreten, gespalten und die Menschheit beschäftigt sich gerne mit sich selbst, als wenn wir nicht aktuellere Probleme hätten die schnellstens gelösten werden müssten wie z.B.

  • Bezahlbarer Wohnraum
  • Ausbau des sozialen Wohnungsbau
  • Altersarmut durch Rente
  • Hartz4 macht krank
  • Alkohol Tode 74.000 Menschen pro Jahr
  • um ein paar wirklich richtige Probleme zu nennen

Bild von Jonny Lindner auf Pixabay

Technik und Politik passt nicht zusammen oder?

In diesem Blogartikel möchte ich mal etwas klarstellen, da es immer wieder zu Auseinandersetzungen im Netz dazu gibt.

Es wird mir öfters vorgehalten bei bestimmten Accounts nicht nur über Technik zu schreiben und zu posten, sondern auch über Politik.
Dass passt offenbar einigen Followern nicht und ich werde ermahnt doch nicht über Politik zu schreiben und somit mir einen Maulkorb umhängen wollen.
Als erstes, ich lasse mir von niemand einen Maulkorb umbinden, von niemand! Es kann und darf nicht sein, dass ich als Tech-Blogger und Nerd keine politische Meinung haben darf, die ich auch nicht veröffentlichen darf. Jetzt werden einige sagen das ist kein Maulkorb, doch ist es, wenn mir jemand verbieten will über das nicht zu schreiben was mich bewegt oder interessiert.
Technik und Politik passt nicht zusammen oder? weiterlesen